Zucht

 

                                                      

                                                           Ich züchte Wolfsspitze im VSNH e. V.

Meine Hunde leben mit mir im Haus und sind vollwertige Familienmitglieder.
Ebenso wachsen die Welpen bei mir im Wohnzimmer auf und haben direkten Auslauf auf die große Wiese.
Durch die erwachsenen Hunde lernen sie schnell und machen denen alles nach.

Die Welpen werden mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt, und nach der Wurfabnahme durch einen Zuchtwart vom VSNH  ab der 8. Woche abgegeben.
Die Ahnentafeln werden nachgeliefert.
Da ich Zwingerhaltung und Außenhaltung ablehne, werde ich da auch keine Welpen hin abgeben.
Ich wünsche mir für meine Welpen liebe Familien, gerne mit Kindern und anderen Tieren, wo sie,
genau wie meine, vollwertige Familienmitglieder sind.
Bei Eignung können alle Hunde auch in der Zucht eingesetzt werden.

Eine Reservierung ist jederzeit gegen Anzahlung möglich.

 

 

Meine Zuchthündin Romy.

 

Romy ist HD frei

Romy ist mittlerweile in "Frührente".

 

Nun hat auch Emely die Zuchtzulassung und wird meine
Zucht erweitern.

Emely ist HD-frei (A2)
PHPT negativ
DNA hinterlegt
geb. 27.05.2010
 

 

 

Auch Debby hat nun die Zuchtzulassung.

geb. 20.5.2013
Debby ist HD-frei (A2)
DNA hinterlegt
PHPT Negativ

 

Auch Angelo hat die Zuchtlassung.
Bei Interesse geb ich gerne weitere Informationen.

 

Was ist PHPT?

PHPT = primäre Hyperparathyreose

PHPT negativ bedeutet, das der Hund frei von dem Defektgen ist.

Diese Erkrankung bewirkt eine Entartung der Nebenschildrüse(n). Diese Drüsen steuern den Kalzium/Phosphathaushalt im Körper

der bei Vorliegen der Krankheit in der Weise gestört wird, dass eine Überproduktion eintritt. Im klinischen Erscheinungsbild werden

durch die Einlagerung des überschüssigen Kalziums in diversen Organen und Entkalkung des Knochengerüstes Symptome

wie: übermäßiger Durst, Versteifung der Gelenke, Herzprobleme u. Ä. hervorgerufen, also Zeichen die leicht für einen Alterungsprozess

gehalten werden können. Sie zeigen sich jedoch schon mit 6–7 Jahren, also zu einer Zeit da ein Wolfsspitz durchaus noch

kein „alter“ Hund ist.

Unerkannt stirbt der Hund frühzeitig mit 8–10 Jahren, rechtzeitig erkannt, kann diesem Krankheitsverlauf

entgegengewirkt werden.

In den Jahren ab 2002 wurde von Dr. Richard Goldstein, Cornell Veterinary School, Ithaca, USA intensiv an der Erforschung des genetischen

Hintergrundes gearbeitet. Es konnte für PHPT der autosomal-dominate Erbgang nachgewiesen werden, d.h. es erfolgt eine

Vererbung vom Vorfahren auf den direkten Nachkommen und nur ein Vorfahre muss Träger des Defektgens sein. Dieser Erbgang

macht eine Bekämpfung sehr einfach: ein Hund der nicht Träger des Defektgens ist, kann es nicht weitergeben, und im Umkehrschluss:

ein Nachkomme dessen beide Elternteile nicht Träger sind, kann ebenfalls nicht Träger sein.